Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2017
Kein Land in Sicht
Im Mittelmeer steckt Europa in einem moralischen Zwiespalt
Der Inhalt:

Sichtbar werden

von Mandy Ganske-Zapf vom 08.09.2017
Erster Weltkongress für Menschen mit Behinderungen findet am Ural statt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Vera Simakowa ist auf Zack. Mit ihrer gemeinnützigen Organisation »Blagoe Delo«, was zu Deutsch »Die gute Tat« heißt, wurde sie zum Mitausrichter des ersten Weltkongresses für Menschen mit Behinderung. In der Millionenstadt Jekaterinburg, der viertgrößten Russlands, findet er noch bis zum 10. September statt. Vera Simakowa hat das Großtreffen gemeinsam mit dem Berliner Thomas Kraus organisiert. Dort, am Ural, werden mehr als 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet. Einen Nachmittag lang werden sie auch mitten in der Stadt in einem der Parks sein und so deutlich machen, dass dieser Kongress alle mit einbezieht. Kraus, der seit zwanzig Jahren Kongresse für Menschen mit Behinderung initiiert, nennt das »umgekehrte Inklusion«.

Es geht ihm um interkulturelle Begegnungen und Erfahrungsaust