Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2016
In eurer Welt kann ich nicht sein
Warum Liah vor ihrer Familie flieht
Der Inhalt:

Techno-Supernova im Kölner Dom

von Peter Otten vom 09.09.2016
Dicke Luft und tanzende Laserstrahlen: Drei Industrieroboter namens Caspar, Melchior und Balthasar auf Gottsuche
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Jedes Jahr Ende August findet in den Kölner Messehallen die Gamescom statt. Die wichtigste Computerspielmesse der Welt lockt 500 000 Besucher in die Stadt. Mehr kommen nur zum Karneval. Zudem ist die Gamescom die wichtigste Veranstaltung, die sich mit Jugendkultur beschäftigt. Seit Jahren hatte daher eine Gruppe um den Bochumer Pastoraltheologen Martin Sellmann immer wieder gefordert, die Kirche müsse endlich bei der Gamescom aufs Spielfeld. Und nicht mit geringem Einsatz am Rande, sondern prominent: Der Dom sollte es sein. Das Ergebnis nach dreijähriger Vorbereitung war #silentMOD – ein viertägiges »Illuminationsprojekt«, eine Installation aus Laserlicht, Industrierobotern sowie einer eigens für das Projekt komponierten Musikstrecke des Discjockey-Duos

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.