Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2016
In eurer Welt kann ich nicht sein
Warum Liah vor ihrer Familie flieht
Der Inhalt:

Die Mär vom Azubi-Mangel

von Wolfgang Kessler vom 09.09.2016
Jeden Sommer klagt die Wirtschaftslobby über zu wenig Auszubildende. Doch die Probleme liegen vor allem bei den Unternehmen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Jeden Spätsommer präsentieren die Arbeitgeberverbände die gleiche Geschichte: Die Betriebe suchten händeringend nach Auszubildenden, doch der Markt sei leergefegt. Diese Geschichte ist nicht ganz falsch, erzählt aber bestenfalls die halbe Wahrheit. Der andere Teil der Geschichte wird gerne verschwiegen: Hunderttausende Jugendliche finden keine Lehrstellen.

Natürlich gibt es die Probleme, die die Unternehmen beklagen: Viele junge Leute ziehen ein Studium einem Ausbildungsplatz vor. Speziell in ländlichen Gegenden fehlen Azubis, insbesondere im Handwerk. Und es gibt Jugendliche, die nur geringe Qualifikationen vorweisen können.

Andererseits zeichnet der Nationale Bildungsbericht ein differenziertes Bild der Lage. Er wird jedes Jahr von Wissenschaftlern erstellt und

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.