Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2013
Schutzschirm der Seele
Was uns die Kraft gibt, immer wieder aufzustehen
Der Inhalt:

Das Wunder von Santa Tecla

von Cecibel Romero vom 13.09.2013
Flanieren ohne Angst – sogar nachts. Höchst ungewöhnlich
in El Salvador, wo sich jeder hinter Mauern verschanzt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wer El Salvador auch nur ein bisschen kennt, mag es kaum glauben – das Wunder von Santa Tecla. Ausgerechnet im Land der kollektiven Angst, in dem sich jeder, der kann, spätestens seit dem Bürgerkrieg der 1980er-Jahre hinter hohen Mauern verschanzt. Und noch immer schließen sich die Salvadorianer hermetisch ein, weil die Straßen seit dem Ende des Kriegs vor gut zwanzig Jahren eher noch unsicherer geworden sind. Seit Jahrzehnten gehört El Salvador zur Spitzengruppe der drei Länder mit den weltweit meisten Morden im Verhältnis zur Bevölkerung.

Und doch gibt es auch dies: Fröhliches Treiben nach Einbruch der Dunkelheit, Tische und Stühle auf der Straße, Marktstände mit Kunsthandwerk und einheimischen Gerichten, Gaukler und Menschen, viele Menschen. Im Freien. Mitten in einer Stadt.