Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2012
Verloren im Vatikan
Ein Reformkonzil wird 50
Der Inhalt:

Wohltuende Leere

von Laura Weißmüller vom 07.09.2012
Die Farbe Weiss ist in der Architektur ein stummer Botschafter für Ruhe geworden
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ist die Farbe Weiß das Ruhekissen für eine rastlose Gesellschaft? Wer sich durch die bunte Gegenwart bewegt, in der Werbebotschaften uns ständig und überall anbrüllen und die Fernsehkanäle ohne Unterbrechungen senden, könnte das glauben. Weiß garantiert eine beruhigende Leere, eine Pause von der Dauerschlaufe der Bilder. Wie das in der Architektur aussehen kann, zeigt Japan. Wenn man so will, gibt es ja so etwas wie zwei Versionen von diesem Land: Einmal die grellbunte Konsumwelt, in der Comicfiguren mit Kulleraugen durch pastellfarbene Landschaften hüpfen und haushohe Werbebanner aufdringlich blinkend die Wolkenkratzer der Großstädte umschlingen. Und dann das genaue Gegenteil: weiß, klar, aufgeräumt. Dieser Eindruck verdankt sich zunächst der traditionellen Architektur, allen voran der kaiserlichen Villa Katsura in ein