Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2012
Verloren im Vatikan
Ein Reformkonzil wird 50
Der Inhalt:

Wenn Atommüll verbindet

von Bernhard Clasen vom 07.09.2012
Mönchengladbacher Friedensforum ist Partner von Angarsk
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Fünf Tage lang besuchte eine Gruppe des Mönchengladbacher Friedensforums die russische Stadt Angarsk am Baikalsee, um das Projekt einer Städtepartnerschaft von Mönchengladbach und Angarsk weiter voranzutreiben. Das 250 000 Einwohner zählende Angarsk war zwischen 1996 und 2009 Bestimmungsort mehrerer tausend Tonnen hochgiftigen abgereicherten Urans der Gronauer Firma Urenco. Wie sicher der deutsche Atommüll vor Ort lagert, lässt sich nicht sagen, da unabhängige Experten keinen Zugang zu der Lagerstätte erhalten.

Es könne nicht sein, so der Priester Edmund Erlemann vom Mönchengladbacher Friedensforum, dass Nordrhein-Westfalen und Angarsk deutscher Atommüll verbindet, die Menschen jedoch nichts voneinander wissen. In Angarsk sprach die