Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2012
Verloren im Vatikan
Ein Reformkonzil wird 50
Der Inhalt:

»In der Krise nicht klein beigeben«

von Hartmut Meesmann, Britta Baas vom 07.09.2012
Die Errungenschaften des Konzils sollen wieder rückgängig gemacht werden. Warum lohnt es sich überhaupt noch, für Reformen zu kämpfen? Fragen an den Konzilstheologen Hans Küng
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Herr Professor Küng, Bundestagspräsident Norbert Lammert hat beim Mannheimer Katholikentag gefordert, die Beschlüsse des Zweiten Vatikanischen Konzils müssten jetzt endlich umgesetzt werden. Sehen Sie es ähnlich?

Hans Küng: Ich schätze Herrn Lammert als einen Politiker, der immer sehr offen sagt, wie die Lage ist. Ich bin, was das Konzil betrifft, ganz seiner Meinung.

Welche Probleme sind noch ungelöst? Und welche hat das Konzil damals gar nicht erst angegangen?

Küng: (nimmt den ersten Band seiner Memoiren zur Hand und schlägt eine markierte Seite auf) Sie müssen keine Angst haben, dass ich mich von nun an nur noch selbst zitiere, aber in diesem Fall vergesse ich nichts, wenn ich