Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2012
Verloren im Vatikan
Ein Reformkonzil wird 50
Der Inhalt:

Abschied von der Festung

von Otto Hermann Pesch vom 07.09.2012
Die acht wichtigsten Beschlüsse des Konzils: Wie es zu ihnen kam und was heute noch aussteht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

1. Das Kirchenverständnis

Vor dem Konzil: Die römisch-katholische Kirche wurde in der Theologie und auch im Kirchenvolk verstanden als societas perfecta, als »vollkommene Gesellschaft«. Sie galt als eine Gemeinschaft von Menschen, der nichts fehlt und die darum auch von außen keiner Hilfe bedarf. Diese »vollkommene Gesellschaft« – von Jesus Christus gestiftet und mit einer verbindlichen Ämterordnung und Sakramenten ausgestattet – wird dreistufig geleitet: von Priestern, Bischöfen und dem Papst als Nachfolger des Apostels Petrus. Das Petrusamt macht den Papst weisungsbefugt auch gegenüber den Bischöfen. Sie sind aber – in der Theorie – nicht seine »Beamten«, sondern leiten aus eigenem Recht als Nachfolger der Apostel ihre Bistümer.