Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2011
Das verlorene Vertrauen
Papstbesuch: Katholische Kirche zwischen Himmel und Hölle
Der Inhalt:

Wahlkampf nach dem Terror

von Johannes Gamillscheg vom 08.09.2011
Reife Antwort einer reifen Gesellschaft: In bewundernswerter Eintracht hat Norwegen auf den Schock reagiert
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Kurz vor den landesweiten Kommunal- und Regionalwahlen ist in Norwegens Politik wieder so etwas wie Normalität eingetreten – so normal ein Wahlkampf eben sein kann, wenn auf den Wahllisten die Namen von zwei Dutzend Kandidaten stehen, die tot sind, erschossen von einem Massenmörder beim Massaker auf Utøya. Es ist ein Wahlkampf, der sich in Ton, Themen und Stimmung vom Gewohnten unterscheidet. Doch es gibt wieder Debatte, es gibt wieder den Wettstreit der Argumente. Das ist, nach der gehörigen Trauerpause, gut für die Demokratie.

Das Credo von Ministerpräsident Jens Stoltenberg, auf den Terror mit mehr Demokratie und mehr Offenheit zu antworten, ist ein guter Wegweiser. Denn das Erschrecken über die Gräueltaten des Rechtsradikalen Anders Breivik darf nicht dazu führen, Gegensätze unter den Tisch