Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2019
Attacke von rechts
Wie die AfD im Osten die Kirche spaltet
Der Inhalt:

»Haben Sie endlich Mut zur Wahrheit«

von Heinrich Missalla † vom 23.08.2019
Nicht nur evangelische, sondern auch viele katholische Bischöfe ließen sich 1939 von der Kriegsbegeisterung mitreißen

Der katholische Theologe Heinrich Missalla hat sich zeit seines Lebens mit der Rolle der katholischen Bischöfe Deutschlands in der NS-Zeit auseinandergesetzt. Kurz vor seinem Tod verfasste er einen von »Pax Christi« und »Wir sind Kirche« unterstützten Brief an die Deutsche Bischofskonferenz, den wir hier leicht gekürzt veröffentlichen

Sehr geehrte Herren Bischöfe, am ersten September gedenken wir des Kriegsbeginns vor achtzig Jahren. Seit 1945 hat das Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz anlässlich der verschiedenen Gedenktage zum Beginn oder Ende des Zweiten Weltkriegs eine Reihe von Erklärungen veröffentlicht. In diesen Veröffentlichungen wurde die beschämende Rolle der katholischen Kirche im Krieg mit keinem Wort erwähnt. Nach nunmehr achtzig Jahren ist es hoch an der Zeit, auch zur Unterstützung des Hitler-Kriegs durch unsere damalige Kirchenleitung Stellung zu nehmen. Es ist verständlich, dass Sie Bedenken haben, über problematische Entscheidungen Ihrer Vorgänger zu urteilen, zumal sich keiner der damaligen Bischöfe mehr für sein Verhalten rechtfertigen kann. Neben der Rücksichtnahme auf die früheren Amtsinhaber könnten Sie auch die Sorge hegen, das ohnehin ramponierte Ansehen unserer Kirche beim Eingeständnis eines schwerwiegenden Irrtums weiterhin zu schwächen. Denn mit der Kirche hat eine anerkannte Institution des Widerstandes gegen die NS-Ideologie dennoch Hitlers Krieg unterstützt. Wichtiger als solches Bedenken ist jedoch die Ehrlichkeit im Umgang mit der Geschichte der eigenen Kirche. Solche Aufrichtigkeit dürfte zudem langfristig eher zur Rückgewinnung verlorener Glaubwürdigkeit beitragen als ein weiteres Verschweigen der Wahrheit. Auch Papst Franziskus hat in seiner Generalaudienz 2018 auf einen aufrichtigen Umgang mit der eigenen Schuld hingewiesen.

Ich erinnere: Eine Woche vor dem deutschen Überfall auf Polen haben Ihre Vorgänger (…) in Fulda auch darüber beraten, wie sie sich zum bevorstehenden Krieg äußern sollten. Die persönlichen Notizen des Bischofs von Speyer Ludwig Sebastian über den Verlauf der Konferenz geben Aufschluss über den Inhalt der Beratungen. In unvollständigen Sätzen hat er vermerkt: »Bei Ausbruch des Krieges ist ein Hirtenwort an die Gläubigen zu richten. Gebete einlegen; die katholischen Soldaten (…) verpflichtet, in Treue und Gehorsam gegen Führer und Obrigkeit opferwillig unter Hinga

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen