Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2019
Attacke von rechts
Wie die AfD im Osten die Kirche spaltet
Der Inhalt:

Gewalt an Europas Außengrenzen

vom 23.08.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

An den Außengrenzen der EU erleben Flüchtlinge oft brutale Gewalt durch Grenzschützer. Sie werden verprügelt, mit Scheinhinrichtungen eingeschüchtert oder mit Hunden gejagt – unter Duldung der EU-Grenzschutzagentur Frontex. Das berichtet das ARD-Politmagazin Report München. Gemeinsam mit dem britischen Guardian und dem Recherchezentrum Correctiv haben die ARD-Journalisten interne Dokumente von Frontex ausgewertet. Die Vorwürfe beziehen sich vor allem auf Grenzschutzpersonal in Bulgarien, Ungarn und Griechenland. Ungarische Grenzer etwa sollen afghanische Jugendliche bis zur Bewusstlosigkeit mit Hunden durch den Wald gehetzt haben. Aus den Dokumenten geht hervor, dass Frontex schon lange von »exzessiver Gewalt durch die Polizei« und »Misshandlungen von Migranten« weiß – aber bislang nichts dagegen unternimmt. Die Frontex-Grundrechtsbeauftragte erhob bereits im März Vorwürfe gegen die eigene Agentur. Die Europäische Kommission verspricht, die Vorwürfe aufzuklären.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.