Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2019
Attacke von rechts
Wie die AfD im Osten die Kirche spaltet
Der Inhalt:

Echt sportlich!

von Viola Rüdele vom 23.08.2019
Im Fußball tut sich was: Fans stehen auf gegen Rassismus – auch in Deutschland

US-Sportler, die bei der Hymne niederknien oder die rechte Faust in die Höhe recken, um gegen Rassismus zu protestieren, sind seit Trumps Präsidentschaft häufiger zu sehen. Auch bei den pan-amerikanischen Spielen haben jüngst wieder zwei Sieger dadurch ihre Olympiateilnahme gefährdet. Denn offiziell sind den Teilnehmern politische Äußerungen verboten. Mit ihrem Protest zeigen die Athleten jedoch, dass es auch im Sport auf Werte ankommt. Denn gerade der Sport mit seiner Vorbildfunktion soll Menschen unterschiedlicher Herkunft verbinden – nicht trennen. Für Rassismus ist da kein Platz!

Diese Erkenntnis scheint nun auch endlich im deutschen Fußball anzukommen. Borussia Dortmund hat zwei ehemalige Spieler, die öffentlich ein Livespiel kommentierten und dabei rassistische Witze machten, vorerst beurlaubt. Beim

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen