Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2016
Schwester Kuh
Was wir den Tieren schulden
Der Inhalt:

»Wir machen weiter«

von Michaela Schneider vom 26.08.2016
Nach dem Selbstmordattentat: Besuch bei Ansbacher Flüchtlingshelfern
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Muhamad Al Mahmoud hörte Hubschrauber, Sirenen. Zu seinen Brüdern Mahmoud und Khaled habe er gesagt: »Es gibt ein Problem.« Als klar war, dass ein Anschlag Ansbach aus seiner fränkischen Beschaulichkeit gerissen hatte, habe er die Nacht über gebetet, erzählt der 28-Jährige – gebetet, dass wenigstens kein Flüchtling, kein syrischer Landsmann das Attentat begangen habe. Muhamads Gebete wurden nicht erhört. Ansbach war in der Nacht zum tragischen Schauplatz des ersten islamistischen Selbstmordanschlags in Deutschland geworden: Ein 27-jähriger Syrer hatte vor dem Eingang des Musikfestivals »Ansbach Open« eine Bombe gezündet. Muhamad schüttelt auch viele Tage später noch den Kopf. Er kann und will nicht verstehen, ist wütend und immer noch fassungslos, dass dies der Dank sein soll an Menschen, die gespendet, durch den Alltag

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.