Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2015
Unter die Haut
Sechs Monate mit syrischen Flüchtlingen unter einem Dach
Der Inhalt:

Schönheit, Stille – vielleicht Tod

von Ursula Baatz vom 28.08.2015
Johannes Rauchenberger bemüht sich um Brücken zwischen christlicher Religion und zeitgenössischer Kunst
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Erstens: Gott hat im Abendland eine Bildgeschichte gehabt. Zweitens: Diese Bildgeschichte ist abgelaufen.« Die lapidare Feststellung des Kunsthistorikers Wolfgang Schöne ist dem Theologen Johannes Rauchenberger gehörig in die Glieder gefahren. Christliche Bildsprache findet man heute – abgesehen von Kirchen, die aber kaum mehr neu gebaut werden – noch in Museen und gelegentlich in der Werbung. »Es gibt christliche Restcodierungen vor allem in der Reklame oder im Kitsch. Das heißt aber umgekehrt, das Christentum selbst hat sich mit seinem Vokabular aufgegeben«, analysiert Rauchenberger. Die christliche Bildwelt wird für viele zunehmend unverständlich. Bisweilen sind sogar Geschichten, die die europäische Kultur geprägt haben, jüngeren Kultur- und Kunsthistorikern unbekannt. Für Rauchenberger ein Alarmzeichen: »Wenn eine