Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2014
Frieden schaffen – mit Gewalt?
Der Inhalt:

Im Takt des Stethoskops

von Claudius Grigat vom 29.08.2014

Kammermusik. Das Herz eines Erwachsenen schlägt normalerweise 70 bis 75 Mal in der Minute. Für die Musik ist das ein entscheidender Wert, und in der Popmusik macht man ihn sich seit Langem zunutze: Liegen die Schlagzeug-Beats pro Minute über 75 Schlägen pro Minute, wirkt die Musik aufputschend und animiert zum Tanzen. Sind es weniger, wirken die Stücke eher beruhigend.

Der kanadische Komponist Richard Reed Parry aber denkt nun genau andersherum: Er schreibt seinen Musikern kein Tempo vor, sondern gibt die Anweisung, dass sie ihrer eigenen Herz- und Atemfrequenz folgen sollen. Zu diesem Zweck sind sie mit Stethoskopen ausgerüstet und müssen natürlich sehr leise spielen. Dabei entsteht eine faszinierend subtile Art von Kammermusik. Sie wirkt dynamisch und zugleich sehr ausgeglichen, hat eine ganz eigene Schönheit und klingt immer anders –

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen