Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2014
Frieden schaffen – mit Gewalt?
Der Inhalt:

Der Kompromiss-Kandidat

vom 29.08.2014
Neuer Patriarch in der Ukraine: Doch eine Befriedung scheint weiter schwierig

Er sei offen für Gespräche über eine Wiedervereinigung der beiden orthodoxen Kirchen in seinem Land. Das erklärte das neu gewählte Oberhaupt der zum Moskauer Patriarchat gehörenden orthodoxen Kirche in der Ukraine, Metropolit Onufri von Czernowitz und der Bukowina. Sein Gegenüber, Patriarch Filaret, Oberhaupt der orthodoxen Kirche des Kiewer Patriarchats, reagierte ablehnend: Onufri sei kein Patriot, ein Dialog mit ihm lohne nicht. Der 69-jährige Onufri gilt als theologisch konservativ. Er legt Wert auf eine gute Zusammenarbeit mit der russisch-orthodoxen Kirche und steht einer Annäherung der Ukraine an die Europäische Union skeptisch gegenüber. Er verurteilte allerdings im Gegensatz zum Moskauer Patriarchen Kyrill die Annexion der ukrainischen Schwarzmeerhalbinsel Krim durch Russland. Der neue Patriarch gilt als Kompromisslösung z

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen