Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Wer immer siegen muss, schafft automatisch Verlierer«

von Bettina Röder vom 25.08.2000
Die Beziehungskälte ist der Nährboden für den Rechtsextremismus, nicht der Osten. Über die strukturelle Gewalt der Leistungsgesellschaft. Fragen an den Psychotherapeuten Hans-Joachim Maaz.
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Was kann die Debatte über den Rechtsextremismus überhaupt bewirken?

Maaz: Ich halte sie für notwendig. Ob sie etwas bringt, bezweifle ich. Wieder einmal werden die Ursachen zu wenig oder gar nicht diskutiert. Wobei ich auch nicht so sehr die rechtsextreme Szene für das Problem halte.

Publik-Forum: Was meinen Sie damit?

Maaz: Natürlich ist der Rechtsextremismus sehr ernst zu nehmen. Aber bedenklicher schätze ich die Stimmung im Umfeld ein: die Frage, wie viel Wegsehen oder insgeheime Zustimmung existiert.

Publik-Forum: Worin sehen Sie Ursachen dafür?

Maaz: Ich habe das schon vor zehn Jahren versucht, mit dem Begriff »Gefühlsstau« zu b