Zur mobilen Webseite zurückkehren

Stasi-Mobbing und der Wert von Zivilcourage

von Michael Beleites vom 25.08.2000
Ein neuer Gesetzentwurf und die Schwierigkeiten bei der Rehabilitierung politisch Verfolgter der DDR.
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Zum Beispiel Albrecht K.: Er ist Ende der 70er Jahre Schüler in einer Thüringer Kleinstadt. Vor allem aus den Reihen der evangelischen Kirchen regt sich Protest gegen die vom Volksbildungsministerium unter Margot Honecker geplante Einführung des Wehrunterrichts: ein Pflichtfach zur Militarisierung der Schule. Albrecht K., der die neunte Klasse einer Erweiterten Oberschule besucht und Mitglied der jungen Gemeinde ist, kann das mit seinem Gewissen nicht vereinbaren. Als Einziger weigert er sich, am Wehrunterricht teilzunehmen. Die Konsequenz: Ihm wird das Abitur versagt. Albrecht K. findet Ausbildung und Anstellung in der Diakonieeinrichtung für Behinderte in Großhennersdorf. An den beruflichen Aufstieg ist nicht mehr zu denken. Und so ist er noch heute im Vergleich mit denen benachteiligt, die als angepasste FDJler später eine stramme Un