Zur mobilen Webseite zurückkehren

Frischer Wind gegen Bush und Gore

von Barbara Jenztsch vom 25.08.2000
Plötzlich werden sie wahrgenommen: Die amerikanischen Grünen und ihr Präsidentschaftskandidat Ralph Nader
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seitdem Amerikas Grüne den populären Verbraucheranwalt Ralph Nader zu ihrem Präsidentschaftskandidaten gekürt haben, machen sie nationale Schlagzeilen. Die US-Grünen, zusammengeschlossen in einem lockeren Netzwerk von rund 70 lokalen und regionalen Ökogruppen, haben den öde gewordenen Wahlkampf kräftig aufgemischt: In 34 Bundesstaaten haben sie genügend Unterschriften gesammelt, um bei den Präsidentschaftswahlen anzutreten - in elf weiteren ist das Ziel fast erreicht. Die Nominierung des 66-jährigen Ralph Nader war ein Happening für die Medien. Biografische Reminiszenzen an den couragierten »Mr. Integrity« - Naders ruhmvolle Vergangenheit als Umweltschützer - wechseln ab mit verwegenen Zukunftszenarien: Ralph Nader habe das Potenzial, die Kandidatur von Al Gore zu gefährden, heißt es da. Wenn der 66-jährige Populist die Stimme der