Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2021
Nach der Flut
Die verwundete Schöpfung braucht Hilfe
Der Inhalt:

Skurriler Streit wegen »Eisenbahn-Reiner«

vom 06.08.2021
(Foto: PA/DPA/Roessler)
(Foto: PA/DPA/Roessler)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seine Spielzeugeisenbahn, die um allerlei Nippes kurvte, war schon fast eine Institution in der Frankfurter Fußgängerzone: »Eisenbahn-Reiner«, wie Reiner Schad von den Medien gerne genannt wurde, hatte sogar eine städtische Sondernutzungserlaubnis für seinen angestammten Platz gegenüber der Liebfrauenkirche. Doch darüber gab es immer wieder Streit. Denn ein weiterer Herr, der dort seine Heiligenbildchen anbot, erhielt diese Nutzungserlaubnis nicht und musste ein Bußgeld zahlen, weil er gegen die Straßennutzungsverordnung verstieß. Als der Bruder Paulus, für seinen Einsatz für Obdachlose kürzlich mit dem Bundesverdienstkreuz geehrter Kapuziner, daraufhin gegen den Frankfurter Verkehrsdezernenten eine Dienstaufsichtsbeschwerde einreichte, eskalierte der Streit und fand den Weg in die Presse unter dem Tenor: Kirchenmann vertreibt Bettler. Dagegen stellt Bruder Paulus fest, dass es ihm um Gleichberechtigung gehe. Sein Vorschlag: die Stadt Frankfurt solle obdachlosen Menschen, die noch nicht den Weg zurück in ein geordnetes Leben gefunden haben, wechselnde öffentliche Flächen kostenlos zur Verfügung stellen. Dort könnten sie tagsüber ihre Kunst darstellen oder anbieten und dabei Spendengeld einnehmen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.