Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2021
Nach der Flut
Die verwundete Schöpfung braucht Hilfe
Der Inhalt:

Ausspioniert, denunziert, zurückgetreten

vom 06.08.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es roch nach Skandal, als der Vorsitzende der US-Bischofskonferenz, Erzbischof José Gómez, den Rücktritt des erst vor acht Monaten gewählten Generalsekretärs Jeffrey Burrill verkündete. Ominös hieß es, der Priester sei wegen der bevorstehenden Veröffentlichung eines Berichts über mögliches Fehlverhalten aus dem Amt geschieden. Mit Minderjährigen habe dies aber nichts zu tun. Dann stellte sich heraus, dass das rechtskatholische Onlineportal »The Pillar« Burrill ausspioniert hatte. Basierend auf Informationen von Datenhändlern, die Nutzerdaten einer Dating-App für Homosexuelle verkauften, haben die Journalisten diese mit Signalen von Burrills Mobilfunkgeräten abgeglichen. Daraufhin erhoben sie den Vorwurf, Burrill habe Schwulen-Bars und Privathaushalte besucht und forderten die Bischöfe zu einer Stellungnahme auf. Kurz darauf erklärte Burrill seinen Rücktritt. Das hat unter Amerikas Katholiken eine heftige Debatte ausgelöst. Steven Millies, Direktor des Bernadin Center in Chicago, nannte es unanständig, dass der Artikel Burrills Homosexualität in Zusammenhang mit Kindesmissbrauch bringe, ohne Belege zu nennen. Der Chefredakteur des Jesuiten-Magazins America, James Martin, sagte, katholische Journalisten dürfen keine unmoralischen Mittel einsetzen, um Priester auszuspionieren. Die in der Priesterausbildung tätige Theologin Daniella Zsupan-Jerome sprach von einem Kulturverfall.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.