Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2021
Nach der Flut
Die verwundete Schöpfung braucht Hilfe
Der Inhalt:

Leserbrief
Nicht spalten lassen

vom 06.08.2021

Zu: »Ein Ziel für den Wahn« (13/21, Seite 11)

Gewiss, islamistisch motivierte Gewalt ist von psychischem Wahn nicht eindeutig zu unterscheiden. Bei der Würzburger Gewalttat durch Abdiraham A. deutet vieles darauf hin, dass der Attentäter nicht einer islamistischen Ideologie folgte, sondern extrem psychisch gestört war und nicht wusste, was er tat. Es stellt sich die Frage, ob man psychischem Wahn entgegentreten kann. In Würzburg stellten sich Passanten mit dem Risiko des eigenen Lebens, mit Besen, Stöcken und leeren Händen dem Attentäter in den Weg, um Schlimmeres zu verhindern. Bei der Gedenkfeier für die Opfer der Gewalttat betonten Vertreter der Religionen, dass Wahnsinnstaten eine Gesellschaft spalten und Religionen gegeneinander ausspielen können. »Was uns eint, ist der gemeinsame Gott, den wir als Christen, Muslime und Juden haben, sodass wir dem Versuch widerstehen können, unsere Gesellschaft zu spalten«, sagte Josef Schuster im Namen der Juden in Deutschland. Ahmet Bastürk, der Vertreter der Muslime, machte mit Verweis auf Sure 5,32 die Tragweite einer zerstörerischen beziehungsweise einer rettenden Tat deutlich: »Wenn jemand einen Menschen tötet, so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte. Wenn jemand ein Leben rettet, so ist es, als ob er alle Menschen gerettet hätte.« Klaus Beurle, Würzburg

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 15/2021 vom 06.08.2021, Seite 58
Nach der Flut
Nach der Flut
Die verwundete Schöpfung braucht Hilfe

So schrecklich der Anschlag in Würzburg ist, dass religiöser Wahn Auslöser für die Tat gewesen sein soll, ist unredlich. Sie haben unerwähnt gelassen, dass der junge Mann in einer städtischen Obdachlosenunterkunft verwahrt wurde, wohl seit Jahren schon. Dort ist er Gewalt und Kriminalität schutzlos ausgeliefert. Es gibt dort keine Privatsphäre, die es ihm ermöglicht hätte, sich zu entwickeln. Dies ist zutiefst inhuman. Integration kann nur gelingen in einer menschenwürdigen Wohnung. Dann sind sprachliche, berufliche und familiäre Entwicklungen überhaupt erst möglich. Dass er psychisch krank wurde und einen Wahn entwickelt hat, ist daher auch kein Wunder. Thomas Müller-Risse, Diepholz

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.