Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2019
War Goethe Muslim?
Fasziniert vom Islam: 200 Jahre West-östlicher Divan
Der Inhalt:

WWF in Menschenrechts-Skandal verwickelt

vom 09.08.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Nach Bekanntwerden des Menschenrechts-Skandals beim WWF hat die Bundesregierung Zahlungen an die Organisation teilweise eingestellt. Das Onlinemagazin BuzzFeed hatte im Juli enthüllt, dass der WWF Beweise für Gruppenvergewaltigungen und Folter im Salonga-Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo unter Verschluss gehalten hatte. Die Arbeit des WWF in dem Park wird maßgeblich von Deutschland und den USA finanziert. Auch in anderen Ländern Asiens und Afrikas soll die Organisation 2002 und 2005 mit Wildhütern zusammengearbeitet haben, die brutal gegen Zivilisten vorgegangen sind. Mehrere Menschen seien gestorben, gefoltert oder sexuell missbraucht worden. »Die Vorwürfe haben uns betroffen gemacht«, sagte Eberhard Brandes, geschäftsführender Vorstand des WWF Deutschland. Die Umwelt