Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2017
Was ist eine christliche Ehe?
Ein evangelisch-katholischer Disput
Der Inhalt:

Klage gegen »Ehe für alle«?

vom 11.08.2017
Kardinal Marx wendet sich an bayerische Landesregierung
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat der bayerischen Landesregierung nach Informationen des Evangelischen Pressedienstes (epd) zur Verfassungsklage gegen das Gesetz zur »Ehe für alle« geraten. Das Hauptargument, die Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare zu unterbinden, ist, dass sie nach katholischem Verständnis der Zeugung von Nachkommen dienen, in jedem Fall offen für Kinder sein soll. Dies könne auf natürlichem Wege in einer homosexuellen Ehe nicht erreicht werden. Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) kritisierte diese Forderung in einem Interview mit der Wochenzeitung Die Zeit. Die Argumentation erscheine ihr »platt und archaisch«. Die Ehe sei kein Instrument der Fortpflanzung: »Es heiraten auch Sechzigjährige und Menschen, die keine Kinder haben wollen.« Sie gehe nicht davon aus, so Barley, dass Bayern klagen werde: »Denn unser Gesetz greift die Ehe zwischen Mann und Frau nicht an.«

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.