Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2017
Was ist eine christliche Ehe?
Ein evangelisch-katholischer Disput
Der Inhalt:

»Ich repariere und tüftele selbst sehr gerne«

Daniel Schiel betreibt gemeinsam mit Bastlerfreunden ein Repair Café in Veitshöchheim

Heute landet gleich alles, was nicht mehr funktioniert, im Abfall, und der Müllberg wächst in einem fort weiter. Das ist kein Wunder, denn die Gerätehersteller zielen darauf ab, dass Geräte die Garantiezeit zwar gerade mal so überleben, danach aber möglichst schnell kaputt gehen und folglich weggeworfen werden. So schafft die Industrie sich Nachfrage. Dabei lassen sich viele Dinge des täglichen Gebrauchs mit dem richtigen Werkzeug, Geduld, Konzentration und wenigen Handgriffen reparieren – wenn frau oder man nur weiß, wie. Dieses praktische Wissen wollten wir ins Bewusstsein rufen und den Menschen wieder beibringen. Und ganz praktisch kommt noch hinzu: Ich repariere und tüftle selbst immer schon sehr gerne.

Deshalb tat ich mich im Jahr 2014 mit Jochen Spieß zusammen, der damals als Klimaschutzmanager der Gemeinde Veitshöchheim arbeitete. Wir wollten in der mehr oder weniger achtlosen Wegwerfgesellschaft ein Zeichen setzen. Deshalb gingen wir dran, ein Repair Café zu eröffnen – als eine Art Bürger-Selbsthilfewerkstatt. Der Gedanke selbst war nicht neu. Denn Repair Cafés und vergleichbare Projekte gibt es seit geraumer Zeit. Aber in Unterfranken waren wir die Ersten. Wer wissen will, ob es auch in der eigenen Region Reparaturprojekte gibt, kann sich auf der Webseite www.reparatur-initiativen.de kundig machen.

Eine gute Idee steckt hinter den Reparaturinitiativen: Die Bevölkerung soll wieder das Reparieren und Instandsetzen lernen. Das heißt: Wer mit einem defekten Staubsauger, einem kaputten Fahrrad oder einem Kleidungsstück mit Löchern vorbeikommt, lehnt sich nicht entspannt als Zuschauer tatenlos zurück, sondern er oder sie greift selbst z