Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2017
Was ist eine christliche Ehe?
Ein evangelisch-katholischer Disput
Der Inhalt:

Gott segne das ehrbare Handwerk

von Axel Noack vom 11.08.2017
Meisterfeiern in der Kirche? Über die Beziehung von Religion und Handwerk
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kirchengemeinden sehen sich immer häufiger mit der Anfrage von Berufsschulen, Handwerksinnungen und Ausbildungsbetrieben konfrontiert, ob es möglich sei, die Abschlusszeugnisse im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in einer Kirche zu überreichen. Vor zwei Jahren fand zum Beispiel die Meisterfeier für mehr als hundert neugebackene Handwerksmeister(innen) im Bezirk Halle/Saale im Merseburger Dom statt. Im Jahr 2017 – Luther lässt grüßen! – wurde dies in der Wittenberger Schlosskirche gefeiert.

Was passiert hier? Es geht um das Bedürfnis nach einem feierlichen Rahmen in Verbindung mit einem ziemlich »nüchternen« Vorgang: Zeugnisübergabe, Freisprechung oder eben: Meisterfeier. Hinzu kommt das Bedürfnis nach einem Gemeinschaftserlebnis für die Gruppe.

Soll sich die Kirche auf

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.