Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2016
Wähle das Leben
Wie suizidgefährdete Menschen wieder Mut fassen
Der Inhalt:

Aufgefallen
Fischer in Not

von Hauke Heuer vom 05.08.2016
Stratis Valiamos von der Insel Lesbos rettete Flüchtlingen das Leben. Dafür wurde er für den Nobelpreis nominiert. Heute fürchtet er um seine Existenz
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Stratis Valiamos geht fast noch als junger Mann durch. Der großgewachsene Fischer läuft breitbeinig über die Mole des Hafens von Skala Sikamineas. Auf dem Strohhalm seines Eiskaffees kauend schaut der Grieche hinaus aufs Meer, rüber zur türkischen Küste. »Heute werden wir viel fangen. Es ist warm genug«, sagt der 40-Jährige, stößt sein kleines weißes Motorboot mit dem Fuß raus ins Hafenbecken und folgt mit einem beherzten Ausfallschritt, sodass der Kahn im Wasser schmatzend auf und ab schaukelt.

Während der Ausfahrt ist kaum ein Mensch zu sehen. Nur ein alter Fischer hockt auf einem Schemel, knüpft sein Netz und grüßt Stratis im Vorbeifahren. Seitdem die Bilder von Tausenden Flüchtlingen, die hier anlandeten, um die Welt gingen, bleiben die Touristen aus. Ein großes Problem für den Griec

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.