Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2016
Wähle das Leben
Wie suizidgefährdete Menschen wieder Mut fassen
Der Inhalt:

»Ein Bahnhof ist ein Haus für alle«

von Franziska Biederer vom 05.08.2016
Katharina Theiss arbeitet ehrenamtlich bei der Bahnhofsmission und hilft Menschen auf der Reise
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seit gut fünf Jahren engagiere ich mich für die Bahnhofsmission. Begonnen habe ich, weil ich mich nach dem Tod meines Mannes einsam fühlte. Ich tue also etwas für mich selbst und helfe zugleich anderen Menschen. Das tut mir bis heute gut.

Am Ingolstädter Bahnhof herrscht ein Treiben wie in einem Mehrfamilienhaus. Buntes Durcheinander. Jeden Dienstag erlebe ich als Teammitglied der Bahnhofsmission Neues. Zum Tagesauftakt koche ich Kaffee für Obdachlose und gebe Bedürftigen eine Brotzeit. Nach dem Frühstück halte ich an den Gleisen meine Augen offen, ob jemand meine Hilfe braucht. Ich begleite eine alte Frau beim Umsteigen oder schiebe für eine Mutter mit mehreren Kindern den Kinderwagen.

Von Oktober bis Dezember 2015 kamen viele Flüchtl

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.