Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2016
Wähle das Leben
Wie suizidgefährdete Menschen wieder Mut fassen
Der Inhalt:

»Anderen zeigen, wo der Hammer hängt«

von Hartmut Meesmann vom 05.08.2016
Warum wachsen Hass, Wut und Gewalt in unserer Gesellschaft und wieso werden Politiker wie Donald Trump für ihre Rücksichtslosigkeit auch noch bewundert? Ein Gespräch mit dem Psychotherapeuten Hans-Jürgen Wirth
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Wirth, in der Gesellschaft grassieren Fundamentalismus, Hass und Wut,Gewalt gegen Flüchtlinge und politische Gegner, eine Verrohung der Kommunikation. Worüber sind Sie bestürzt?

Hans-Jürgen Wirth: Neben den Terrorangriffen und dem Amoklauf ist es immer noch der Brexit, weil ich diesen Austritt aus der Europäischen Union einfach nur irrational finde. Und mit Boris Johnson schürte ein ehemaliger Bürgermeister der Weltstadt London und jetzt auch noch Außenminister Ressentiments gegen Ausländer und die EU. Das ist ungeheuerlich.

Beobachten wir derzeit einen Aufstand der Gefühle gegen Vernunft und Aufklärung?

Wirth: Gefühle und Vernunft sind nicht zwangsläufig Gegensät

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.