Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2015
Rechte Christen
Woher sie kommen. Wie man sie aufhält
Der Inhalt:

Psychotherapie Aktuell
Was bleibt von Freud?

von Gunhild Seyfert vom 07.08.2015
Die Psychoanalyse ist die älteste und bekannteste aller therapeutischen Schulen. Doch die langjährige Analyse auf der Couch konkurriert mit modernen Therapien – und verliert ihren politischen Einfluss
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie selbstverständlich sprechen wir heute von Freud. Das Bild des Mannes mit dem Vollbart, der runden Brille und der dicken Zigarre steht wie eine Ikone für die Entdeckung unseres Unbewussten, unserer verborgenen seelischen Regungen, unserer Träume und Gefühle. Sigmund Freud, der Anfang des 20. Jahrhunderts die Psychoanalyse begründete, ist das Urgestein der Psychologie schlechthin. Doch so altertümlich wie das Schwarz-Weiß-Foto ihres Gründers wirkt heute zuweilen auch die Psychoanalyse selbst. Neuere Forschungen widerlegen einige von Freuds Thesen, neue Verfahren in der Psychotherapie sind kürzer und helfen auch gut. Zahlreiche Witze leben vom Image der Verschrobenheit, das dieser Therapieform anhaftet. Ja, ist die Psychoanalyse überhaupt noch aktuell? Kann die erste aller psychologischen Schulen heute noch hilfreich f