Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2015
Rechte Christen
Woher sie kommen. Wie man sie aufhält
Der Inhalt:

Der Ödipuskomplex

von Gunhild Seyfert vom 07.08.2015
Wie Sigmund Freud sexuellen Missbrauch entdeckte – und dann leugnete
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eine der umstrittensten Theorien im Gebäude der Psychoanalyse ist der »Ödipuskomplex«. Sigmund Freud entwickelte diese Theorie nach einem längeren Prozess, der durch Patientinnen angeregt wurde, die ihm von sexuellem Missbrauch in der Kindheit berichtet hatten.

Im Jahr 1895 stellte Freud in Wien auf einer Ärzteversammlung seine »Verführungstheorie« vor. Die psychischen Erkrankungen seiner – meist weiblichen – Patienten seien auf sexualisierte Gewalt durch Verwandte, meistens den Vater, zurückzuführen, erklärte Freud. Diese Erlebnisse würden von den Betroffenen verdrängt, könnten aber in späteren Krisen Symptome hervorrufen. Bei seinen Arztkollegen sei er mit dieser These auf »eisige Ablehnung« gestoßen, schrieb er danach seinem besten Freund.

Zwei Jahre später ga