Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2015
Rechte Christen
Woher sie kommen. Wie man sie aufhält
Der Inhalt:

Strahlende Wälder in Fukushima

vom 07.08.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mit hohen Messwerten von Radioaktivität im Umkreis von dreißig Kilometern rund um das zerstörte Atomkraftwerk Fukushima schockiert die Umweltorganisation Greenpeace die japanische Regierung. Letztere will im März 2017 jene Zehntausende in die Umgebung von Fukushima zurücklassen, die nach der Atomkatastrophe 2011 aus dieser Region geflohen sind. Nun maß ein von Greenpeace beauftragtes Expertenteam nicht nur in den Wäldern der Region, sondern auch auf bereits »gesäuberten« Flächen neben Häusern und Straßen. Auch dort habe man gefährlich überhöhte Strahlenwerte festgestellt, zehnmal so hoch wie die zulässigen Grenzwerte. »Die Regierung verurteilt Tausende von Menschen zu einem Leben auf gefährlich verstrahltem Gebiet«, warnte deshalb Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital.