Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2014
Papst Franziskus und seine Gegner
Der Inhalt:

Der Widerstand der Frauen

von Bernhard Clasen vom 08.08.2014
Noch sind sie in der Ukraine in der Minderheit, doch sie werden immer mehr: Die Kriegsgegnerinnen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Nun gibt es sie auch in der Ukraine: Soldatenmütter, die nicht einfach mit ansehen wollen, wie ihre Söhne in die Schlacht geschickt werden. Sie blockieren Straßenkreuzungen in der Westukraine, im Gebiet Odessa, in der Nähe der Stadt Poltawa. Manche von ihnen haben sich auf eigene Faust von der Westukraine auf den Weg in die Ostukraine gemacht, verhandeln mit den Aufständischen, um die Freilassung ihres Sohnes aus der Kriegsgefangenschaft zu erreichen. Versprechen im Gegenzug, dass dieser in diesem Krieg nicht mehr kämpfen wird. Sie sind namenlos, wollen nicht als Heldinnen in der Presse erscheinen. Sie wollen nur eins: ihre Söhne nicht in Zinksärgen zurückkommen sehen.

Und sie fordern ein Ende des Krieges auf beiden Seiten. Derart mutige Soldatenmütter hat es schon einmal gegeben in der früheren