Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2014
Papst Franziskus und seine Gegner
Der Inhalt:

Brüssel, Gott und die EU

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 08.08.2014
In der europäischen Politik mischen auch Christen, Juden und Muslime mit. Arbeiten sie zusammen, um Einfluss auf die EU-Politik zu nehmen?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Gemeinsam sind wir stark. Aus dieser Einsicht heraus verfassten jüdische, muslimische und christliche Gemeinden in Belgien eine gemeinsame Erklärung gegen das umstrittene Gesetz zur Sterbehilfe für Kinder. Gibt es ähnliche Kooperationen über einzelne Länder hinaus auch auf EU-Ebene? Brüssel, so heißt es, sei die Stadt mit den meisten Lobbyisten weltweit. Da liegt der Gedanke nahe, dass auch die abrahamitischen Religionen zusammenarbeiten, um sich Gehör zu verschaffen. Doch ist das tatsächlich so? Ein Besuch in Brüssel offenbart so einiges.

In Belgiens Hauptstadt gibt es eine Vielzahl religiös gefärbter Organisationen – aber sie kennen einander kaum. Konsens zwischen christlichen Dachverbänden ist: Eine Zusam