Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2014
Papst Franziskus und seine Gegner
Der Inhalt:

Architektur des Friedens

von Claudia Mende vom 08.08.2014
Stadtplanung kann Konflikte verschärfen oder zur Lösung beitragen. Eine Ausstellung in München
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Architekten, meint Andres Lepik, sollten sich nicht nur mit Fragen der Planung, der Ästhetik und der Finanzierung ihrer Objekte beschäftigen. Der neue Direktor des Architekturmuseums der Technischen Universität München will ein »neues gesellschaftliches Bild des Architekten« in die Debatte bringen und die Vertreter des Berufs aufrufen, »sich ihrer Verantwortung für die Gesellschaft zu stellen«. Denn Architektur, sagt Lepik, kann Menschen zusammenbringen oder Differenzen schaffen, sie ist weit mehr als Technik und Ästhetik. Stadtplanung kann Konflikte verschärfen oder zu ihrer Lösung beitragen. Beeindruckende Beispiele für eine »Architektur des Friedens« zeigt das Architekturmuseum jetzt in einer aktuellen Fotoausstellung.

Die Idee zu der Münchner Ausstellung in zwei T