Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2013
Die Andersleute
Haben die Orden noch eine Zukunft?
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

vom 16.08.2013

Jacqueline Moudeina, tschadische Rechtsanwältin, Menschenrechtsaktivistin und Trägerin des Alternativen Nobelpreises, hat die Festnahme des und die Anklage gegen den ehemaligen Präsidenten des Tschad, Hissène Habré, begrüßt. Sie hatte sich mehr als zwanzig Jahre dafür eingesetzt, dass der Exdiktator vor Gericht gestellt wird. Habré werden Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Last gelegt. Unter seiner Herrschaft in den 1980er-Jahren sollen mehr als 40 000 politische Gegner gefoltert und ermordet worden sein. Auch Jacqueline Moudeina wurde bei einem Attentat schwer verletzt und floh ins Exil nach Kongo-Barzzaville. Seit seinem Sturz lebte Habré im senegalesischen Exil.

Wolfgang Ristok, evangelischer Pfarrer in Ulm, hat sich dafür ausgesprochen, den traditionellen Sonntagsgottesdienst abzuschaffen. Die Gemeindemitglieder hätten seit vielen Jahren »mit den Füßen abgestimmt, ihr Votum ist endlich ernst zu nehmen«, erklärt der Pfarrer in einem Beitrag für die Zeitschrift Anstöße der liberalen württembergischen Vereinigung Offene Kirche. Als Alternative regt Ristok eine Vielfalt an Gottesdienstformen an. So könne es je einmal im Monat einen Familiengottesdienst, eine Andacht im Stil der Taizé-Gemeinschaft, eine Abendmahlsfeier und einen Gottesdienst mit Theaterelementen geben. Ristok schlägt vor, das Konzept über einen Zeitraum von fünf Monaten zu erproben und dann zu schauen, ob die Zahl der Gottesdienstbesucher gestiegen sei.

Pawel Adelgejm,russisch-orthodoxer Priester und Kirchenkritiker in der Stadt Pskow, ist erstochen worden. Der Tat verdächtig ist ein 27-Jähriger, der psychische Probleme haben soll und einige Tage bei dem Priester gewohnt hat. Der 75-jährige Adelgejm hatte unter anderem den Prozess gegen die Frauen-Punkband Pussy Riot scharf kritisiert. Auch hatte er die Gläubigen aufgefordert, homosexuelle Partnerschaften zu tolerieren statt zu bekämpfen. Mit der Politik des als kremlnah geltenden Patriarchen Kyrill sei er »nicht einverstanden«, hatte der Priester erklärt. Der Blogger und Erzdiakon Andrej Kurajew bezeichnete den Tod Adelgejms als schweren Verlust: »Er war der letzte freie Priester des Moskauer Patriar

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen