Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2013
Die Andersleute
Haben die Orden noch eine Zukunft?
Der Inhalt:

letzte übungen

von Udo Taubitz vom 16.08.2013
Sogar auf dem Totenbett können Menschen Yoga machen, eserleichtert das Sterben, sagt der holländische Yogalehrer Satya Singh
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Was fasziniert Sie so am Tod?

Satya Singh: Der Tod erzählt die Wahrheit übers Leben. So wie ich ihn kennengelernt habe – natürlich indirekt, denn ich bin ja noch nicht gestorben –, ist es so, dass das Leben weitergeht nach dem Tod. Wie beim Schmetterling, der sich aus seiner Puppe herausschält. Der Tod ist ein Nachhausekommen; er trägt viel mehr Klarheit in sich als das Leben jetzt. Er bietet eine andere und sehr interessante Perspektive auf das Leben.

Sie plädieren dafür, dass man sich aktiv auf seinen Tod vorbereiten soll?

Satya Singh: So wie wir Yogis das in unserer Tradition verstehen, ist der Übergang vom Leben in die ätherische Ebene nicht ganz ungefährlich. Du kannst stecken bleiben. Zum Beispiel be