Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2010
Kinder ohne Mitgefühl
Warum sie weder Schuld noch Reue kennen
Der Inhalt:

»Robert, das sind deine Augen!«

von Constanze Bandowski vom 13.08.2010
Nach 41 Jahren fand der Fensterputzer Robert Erskine seinen Bruder auf der Internetplattform »Facebook« wieder
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich glaube ja eigentlich nicht an Schicksal, aber das ist nun doch alles ein einziger Wahnsinn: Mein Bruder lebt! Ich kann es immer noch nicht fassen. Nach all den Jahren habe ich ihn wiedergefunden …

Unsere Wege haben sich vor 41 Jahren getrennt, da war William 18. Er war volljährig, er hielt es nicht länger aus, er haute einfach ab! Ich blieb zurück bei diesen miesen alten Pflegeeltern, die uns jahrelang nur gequält hatten. 15 Jahre war ich damals, und es fühlte sich an, als ob mir jemand den Boden unter den Füßen weggerissen hätte: Mein Bruder, der als Einziger immer bei mir war, verschwand aus meinem Leben. Plötzlich stand ich ganz allein da. Das war 1969. Seitdem habe ich nie wieder etwas von William gehört. Bis vor einer Woche, da habe ich ihn über Facebook gefu