Zur mobilen Webseite zurückkehren

Ein interreligiöser Rat für Serbien

vom 13.08.2010
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein Jahrzehnt nach dem durch einen Luftkrieg der Nato (inklusive Deutschlands) erzwungenen Ende der Kriege in Ex-Jugoslawien startet die interreligiöse Ökumene in Serbien. Der Interreligiöse Rat ist an das serbische Religionsministerium in Belgrad angegliedert. Vertreten sind die serbische Orthodoxie, der über zwei Drittel aller Serben angehören, sowie die katholische Kirche, der Islam und die jüdische Gemeinde. Auch drei evangelische Kirchen wollen Mitglied werden. Der Interreligiöse Rat soll das Bewusstsein für Religionsfreiheit, das soziale und gesellschaftliche Engagement der Religionen und den »Lebensdialog« für den Frieden im Alltag fördern. Bemerkenswert ist der Rat, weil die Kriege der 1990er-Jahre entlang der Religionsgrenzen geführt wurden. Als Stütze des aggressiven Großserbien-Ideologen Milosevic hatte die serbische Orthodoxie damals eine verhängnisvolle Rolle gespielt.