Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2010
Kinder ohne Mitgefühl
Warum sie weder Schuld noch Reue kennen
Der Inhalt:

Das Unbekannte im Leben

von Marie-Luise Habbel vom 13.08.2010
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Rebecca Solnit Die Kunst, sich zu verlieren Pendo. 222 Seiten. 16,95 €

»Nur wer sich verliert, kann sich wirklich finden.« Von dieser Grundannahme ist das nachdenklich stimmende Buch der amerikanischen Kulturphilosophin Rebecca Solnit getragen. Jüdische und christliche Vergänglichkeitstraditionen sowie buddhistische Vorstellungen prägen die Gedanken der Autorin. Persönliche Erlebnisse des Suchens und Findens prägen das Buch genauso wie gesellschaftsanalytische Beobachtungen: etwa zur Globalisierung und deren gesellschaftlichen und individuellen Auswirkungen. Solnit betont den Wert des Unbekannten als eigene Dimension des Lebens. Es sei wichtig, sich darauf einzulassen. Künstler, so zeigt sie auf, verweisen auf das Unbekannte, während Wissenschaftler Unbekannte