Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2010
Kinder ohne Mitgefühl
Warum sie weder Schuld noch Reue kennen
Der Inhalt:

Das Restaurant der Frau Ambonis

von Klemens Ludwig vom 13.08.2010
Eine der besten Adressen auf der Insel Simeulue vor Sumatra. Wie im Epizentrum des Tsunami neues Leben entstanden ist
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Lilis Ambonis von Simeulue, einer kleinen Insel vor Sumatra, ist gerade einmal Mitte zwanzig, doch im Umgang mit Katastrophen hat kaum jemand mehr Erfahrung als sie. Zweimal hat sie alles verloren, was sie sich aufgebaut hatte. Während andere froh waren, überhaupt mit dem Leben davongekommen zu sein, ist es ihr gelungen, die Katastrophen, die sie erlebte, in neue Perspektiven umzuwandeln.

Ihr Leben verdankt sie der Tatsache, dass sie noch mit dem Wissen ihrer Vorfahren verbunden ist. Als am 26. Dezember 2004 ein Seebeben der Stärke neun die Küste vor Sumatra erschütterte, zog sich das Meer zunächst ungewohnt rasch zurück. Die Wasserbüffel rannten dagegen in panischer Flucht vom Ufer weg in die Berge. Da wussten Lilis und die Bewohner von Simeulue, dass eine Todeswelle auf sie zukommen würde, der