Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2021
Das Tier und wir
Eine Beziehung muss ethisch neu bestimmt werden
Der Inhalt:

Wenn kein Kopftuch, dann auch kein Kreuz

vom 23.07.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Europäische Gerichtshof hat Arbeitgebern erlaubt, ihren Angestellten das Tragen eines islamischen Kopftuches zu verbieten, wenn sie plausibel nachweisen können, dass sie andernfalls Nachteile für ihr Unternehmen zu befürchten hätten. Allerdings dürften dann im Betrieb auch keine anderen sichtbaren religiösen Zeichen erlaubt sein, weder ein Kreuzanhänger noch eine Kippa. Die Luxemburger Richter stärken damit die Rechte der Arbeitgeber und räumen den Kundenwünschen höchste Priorität ein. So wird zum Beispiel der Wunsch von Eltern, dass ihr Nachwuchs von Personen beaufsichtigt wird, die im Kontakt mit den Kindern nicht ihre Religion oder ihre Weltanschauung zum Ausdruck bringen – und sei es nur indirekt –, höher gewertet als das Recht einer Erzieherin, ein Kreuz oder ein Kopftuch zu tragen. Allerdings lassen die Luxemburger Richter Spielraum auf nationaler Ebene. Länder wie Deutschland, die einen religionsfreundlichen Umgang pflegen, dürfen ihre Regelungen beibehalten, sofern keine Konflikte entstehen. Ein pauschales Kopftuchverbot ist daher hierzulande unwahrscheinlich. Ayman Mazyek vom Zentralrat der Muslime in Deutschland sprach dennoch von einem »integrationspolitisch zweifelhaften« Signal, das dem Selbstbestimmungsrecht der Frau widerspreche. Der Präsident der europäischen Rabbinerkonferenz, Pinchas Goldschmidt, sieht in dem Urteil einen weiteren Schritt, die Religionsfreiheit in Europa auszuhöhlen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.