Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2021
Das Tier und wir
Eine Beziehung muss ethisch neu bestimmt werden
Der Inhalt:

Beteiligungen von Kommunen aufgedeckt
Klimaschutz predigen, von Kohle profitieren

vom 23.07.2021
Nach der Flutkatastrophe reden viele Politiker von einer Verstärkung des Klimaschutzes. Gleichzeitig beteiligen sich Kommunen und Landkreise großzügig an Firmen, die Kohle abbauen, wie eine Recherche von Correctiv zeigt.
Mit den Erträgen aus den Aktien von Kohleunternehmen finanzieren Städte und Kommunen öffentliche Ausgaben. (Foto: istockphoto/JM_Image_Factory)
Mit den Erträgen aus den Aktien von Kohleunternehmen finanzieren Städte und Kommunen öffentliche Ausgaben. (Foto: istockphoto/JM_Image_Factory)

Noch sind die Aufräumarbeiten nach den verheerenden Überflutungen im Westen Deutschlands im Gange. Politiker fordern angesichts der Unwetter einen verstärkten Klimaschutz. Gleichzeitig profitieren zahlreiche Kommunen und Landkreise in Nordrhein-Westfalen von klimaschädlicher Kohle: Sie haben Beteiligungen an Kohle-Unternehmen wie RWE oder Trianel. Das zeigt eine Studie des Recherchezentrums Correctiv. Damit stützt das Investment der Städte und Landkreise die fossile und klimaschädliche Industrie. Klimaaktivisten wie Rolf Schwermer von der Umweltinitiative Fossil Free Essen fordern deshalb die Kommunen seit Jahren auf, ihre RWE-Beteiligungen zu verkaufen. Die Correctiv-Recherche zeigt, dass in NRW neunzig Kommunen und Landkreise Kohlebeteiligungen haben. 57 von ihnen halten zusammen fast 85 Millionen RWE-Aktien, was einem Unternehmensanteil von rund 12,5 Prozent entspricht. Gleichzeitig schreiben sich viele NRW-Kommunen Klimaschutz auf die Fahnen und haben schon lange vor den Überflutungen den Klimanotstand ausgerufen. 14 von ihnen besitzen dennoch Kohlebeteiligungen. Diese Beteiligungen sind historisch gewachsen, an RWE mit Sitz in Essen sind Kommunen schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts beteiligt. Die Stadt Essen ist mit 20,3 Millionen Aktien eine der größten kommunalen RWE-Aktionärinnen. Mit den Erträgen aus den Aktien finanziert sie öffentliche Ausgaben.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 14/2021 vom 23.07.2021, Seite 28
Das Tier und wir
Das Tier und wir
Eine Beziehung muss ethisch neu bestimmt werden
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.