Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2020
Der fragile Mensch
Ein Mängelwesen strebt nach gottgleicher Macht und zerstört sich selbst 
Der Inhalt:

»Warum lässt Gott das zu?«

von Sigrid Querhammer vom 31.07.2020
Mirjam Oliva hilft als Freiwillige im Flüchtlingslager auf Samos. Besonders das Elend der Kinder bedrückt sie
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Besonders schlimm im Flüchtlingslager auf Samos ist für mich die Situation der Kinder. Sie leben dort viele Monate im Dreck, haben keine Schule. Viele leiden unter starken Stimmungsschwankungen, werden aggressiv. Diese Flüchtlingslager sind kein Ort, an dem sich Kinder entfalten können.

Insgesamt acht Monate war ich als Freiwillige für die Nichtregierungsorganisation Samos Volunteers in den Lagern auf Lesbos und Samos tätig. Aber nie länger als zwei Monate am Stück. Regelmäßige Auszeiten sind wichtig, um Kraft zu tanken. Rund fünfzig Volontäre arbeiteten in den Lagern. Wir trafen uns regelmäßig und tauschten uns aus, wie wir trotz des bedrückenden Umfelds psychisch gesund bleiben können. Ich habe mich oft so machtlos gefühlt. Gut, dass wir Freiwillige uns gege

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.