Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2020
Der fragile Mensch
Ein Mängelwesen strebt nach gottgleicher Macht und zerstört sich selbst 
Der Inhalt:

Polizistin mit Ecken und Kanten

von Lutz Lemhöfer vom 31.07.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Krimi. Dieser Krimi fällt aus dem Rahmen. Bereits im ersten Band der Trilogie über die isländische Kommissarin Hulda Hermannsdottir steht diese nicht am Anfang, sondern am Ende ihrer Polizeikarriere. Die erfolgreiche Ermittlerin wird von ihren Kolleginnen und Kollegen respektiert, aber nicht geliebt. Jetzt soll sie vorzeitig in den Ruhestand gehen, um einem drängelnden jungen Nachfolger Platz zu machen. Ihren aktuellen Fall schließt sie vorzeitig und mit zunächst überraschender Nachsicht ab; ein letztes Nachbohren in einem schon ad acta gelegten »cold case« wird ihr noch zugestanden. Es geht um das ungeklärte Verschwinden einer aus Russland stammenden Asylbewerberin. Hermannsdottir stößt auf Ungereimtheiten in den früheren Ermittlungen und beißt sich fest in dem Versuch, diese noch aufzuklären. Ihr leidenschaftliches Interesse an Gerechtigkeit stört die Alltagsroutine in Polizei und Behörden. Aber auch Hermannsdottir hat ihre blinden Flecken gegenüber manchen Verbrechen. Das wird vor allem in Parallelerzählungen deutlich, die erst am Schluss zusammenlaufen. Recht und Unrecht, Schuld und Unschuld sind am Ende nicht so klar verteilt, wie man das sonst im Krimi erwartet. Dabei entwickelt sich das starke Porträt einer ungewöhnlichen Frau, die laut Sunday Times »eine der großen tragischen Heldinnen der zeitgenössischen Kriminalliteratur« ist.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.