Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2019
Homosexualität und Kirche
Wo ist das Problem?
Der Inhalt:

Vom Segen des Exodus

von Eva-Maria Lerch vom 26.07.2019
Ein Priester verharmlost den Missbrauch. Die Gemeinde verlässt die Messe
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seit dem Beginn des Missbrauchskandals in der Kirche haben Kleriker immer wieder versucht, die Verbrechen ihrer Brüder zu bagatellisieren. Gerne wurde eine »Medienkampagne gegen die Kirche« ausgemacht. Verstörte Gottesdienstbesucher aus Hessen etwa oder dem Sauerland berichten, dass gerade die Sonntagspredigt, die keinen Raum für Diskussionen lässt, dazu genutzt wurde. Zuweilen verließen Einzelne dann aus Protest den Gottesdienst, hier und da wurde der Prediger anschließend vor der Kirchentür zur Rede gestellt. Doch mehr geschah bisher nicht.

Als der 79-jährige Prediger Ulrich Zurkuhlen jedoch Anfang Juli in der Heilig-Geist-Kirche in Münster Vergebung für die Missbrauchstäter forderte, verließen zunächst Mitglieder des Kirchenchors den Raum. Etwa siebzig Gottesdienstbesucher folgten unt

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.