Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2019
Homosexualität und Kirche
Wo ist das Problem?
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Ich will Frauen helfen«

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 26.07.2019
Jinat Ara Haque (44) fühlte sich diskriminiert, weil sie ein Mädchen war. Heute engagiert sie sich in Bangladesch für Gleichberechtigung
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Manchmal klingelt mitten in der Nacht mein Telefon. Am anderen Ende der Leitung sind dann Frauen, die Hilfe brauchen: Mädchen, die zwangsverheiratet werden sollen, oder Frauen, die von ihren Ehemännern geschlagen werden. Mit solchen Fällen habe ich häufig zu tun, seit ich mich in meiner Heimat Bangladesch für Frauenrechte einsetze. Ich vermittle den Frauen Kontakt zu einem Anwalt oder sage ihnen, wo das nächste Frauenhaus ist. Früher habe ich die Anruferinnen gebeten, sich am nächsten Morgen noch mal zu melden. Jetzt versuche ich, sofort zu helfen. Denn vor ein paar Jahren rief mich eine Frau an und bat um Hilfe. Wir schafften es nicht, uns gleich zu treffen. Sieben Tage später meldete sich ihre Schwester bei mir. Die Frau war tot, von ihrem Mann ermordet. Das sind Momente, die sehr hart sind für mich.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.