Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2018
Geborgen und unbehaust
Was Religion über Heimat sagt
Der Inhalt:

Die Priesterin der Finsternis

von Birgit Roschy vom 27.07.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kino. Sie war ein göttlich schönes Model, Muse von Andy Warhol und Sängerin der Band Velvet Underground. Doch dieses Drama handelt, untermalt von dezenten Streiflichtern auf ihre New Yorker Vergangenheit, von den letzten beiden Lebensjahren der deutschen Pop-Ikone Nico, die 1988 auf Ibiza mit 49 Jahren ums Leben kam. Nico, bürgerlich Christa Päffgen, tingelt mit einer Band im Tourbus durch Europa. Ihre Schönheit, die sie als Fluch bezeichnet, hat sie längst abgestreift wie eine Schlangenhaut. Unter Eingeweihten ist die Künstlerin bereits ein Mythos. Aber sie ist auch ein heroinsüchtiges »bad girl«, das nicht nur den fürsorglichen Bandmanager vor den Kopf stößt. Doch »Sex, Drugs & Rock ’n’ Roll«-Klischees werden in diesem atmosphärischen Roadmovie vermieden. Stattdessen wird das Psychogramm einer Avantgarde-Musikerin skizziert, die ihrer Zeit voraus ist, ihr Ding durchzieht – und auf ihrem Recht auf Selbstzerstörung beharrt. Nur Ari, ihr Sohn aus einer Affäre mit Alain Delon, kann sie zum Umdenken bewegen. Und dann ist da die Kindheitserinnerung an das brennende Berlin, die Nico zu Kompositionen wie »Nibelungenland« inspiriert. Die Einfühlung von Hauptdarstellerin Trine Dyrholm in diese widersprüchliche Künstlerin ist großartig. Dyrholm, ebenfalls Sängerin, vertont die Lieder selbst, und auch in ihrer Interpretation entfalten Nicos trancehafter Vortrag und ihre dunkel-brüchige Stimme ihren morbiden Zauber. Und wenn die »Priesterin der Finsternis« in Prag vor begeistertem Ostblock-Publikum »My heart is empty« röhrt, erscheint der Rock ’n’ Roll wieder als revolutionäre Kraft.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.