Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2016
CETA, TTIP und TISA stoppen! Fairhandel statt Freihandel
Der Inhalt:

Aufgefallen
Die Rettungsschwimmerin

von Eva-Maria Lerch vom 22.07.2016
Yusra Mardini (18) floh übers Mittelmeer aus Syrien. Als ihr Boot in Not geriet, zog sie es schwimmend an Land. Jetzt tritt sie bei der Olympiade an
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Schlauchboot war für sechs Personen gedacht, doch es saßen zwanzig darin: Flüchtlinge, die übers Mittelmeer nach Europa wollten. An Bord auch die Schwestern Yusra (18) und Sarah Mardini (22) aus Damaskus, die vor dem Bürgerkrieg in Syrien geflohen waren. Sie wollten so von der türkischen Küste zur Insel Lesbos gelangen.

Schon nach einer halben Stunde fiel der Außenmotor aus, das Boot drohte zu kentern. Da sprangen Yusra und Sarah und ein Mann ins Wasser. Sie waren die Einzigen, die schwimmen konnten. Gemeinsam zogen und schoben sie das Boot mit den 17 anderen durch das Mittelmeer, viele Stunden lang, bis sie völlig erschöpft, aber sicher, die Insel erreichten. »Es wäre eine Schande gewesen, wenn wir da nicht geholfen hätten«, sagt Yusra Mardini und lächelt. »Schließlich sind wir Schwimmerinn

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.