Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2016
CETA, TTIP und TISA stoppen! Fairhandel statt Freihandel
Der Inhalt:

Aufgefallen: Die Rettungsschwimmerin

Yusra Mardini (18) floh übers Mittelmeer aus Syrien. Als ihr Boot in Not geriet, zog sie es schwimmend an Land. Jetzt tritt sie bei der Olympiade an

Das Schlauchboot war für sechs Personen gedacht, doch es saßen zwanzig darin: Flüchtlinge, die übers Mittelmeer nach Europa wollten. An Bord auch die Schwestern Yusra (18) und Sarah Mardini (22) aus Damaskus, die vor dem Bürgerkrieg in Syrien geflohen waren. Sie wollten so von der türkischen Küste zur Insel Lesbos gelangen.

Schon nach einer halben Stunde fiel der Außenmotor aus, das Boot drohte zu kentern. Da sprangen Yusra und Sarah und ein Mann ins Wasser. Sie waren die Einzigen, die schwimmen konnten. Gemeinsam zogen und schoben sie das Boot mit den 17 anderen durch das Mittelmeer, viele Stunden lang, bis sie völlig erschöpft, aber sicher, die I