Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2015
Vergiftete Atmosphäre
Das Drama um die Braunkohle
Der Inhalt:

Was wächst denn da?

von Barbara Brüning vom 24.07.2015
Brennnessel, Giersch und Löwenzahn: Kann man alles essen. Eine Wildkräuterführung auf dem Frankfurter Hauptfriedhof
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mittwoch Abend: Auf den abgetretenen Stufen des neuen Portals des Frankfurter Hauptfriedhofs warten schon einige Frauen auf die Kräuterfrau Regine Ebert. Eine von ihnen ist die 31 Jahre alte Isabell Vögele. »Ich habe erst seit Kurzem einen Garten und möchte wissen, was man von den vielen Dingen, die dort wachsen, verwenden kann. Vielleicht zum Kochen oder gegen Husten«, sagt sie.

Damit geht es ihr ungefähr so wie mir. Außer einer Brennnesselsuppe, deren Rezept ich in einer Frauenzeitschrift gefunden hatte, sind meine Vorstellungen darüber, welche Kräuter wozu gut sein könnten, eher rudimentär.

Regine Ebert, eine schmale Frau mit schlohweißem Haar und Teilnehmerlisten in der Hand, kommt ein paar Minuten später. Seit elf Jahren ist sie als Kräuterfrau unterwegs, seit drei